Das Feldheim am Allmendweg in Zug

Die chemische Fabrik Stangassinger in Zug

zurück

Auf der Zuger Allmend hatte der Senn Karl Aklin 1906 das "Feldheim" gebaut, ein Wohnhaus und eine Schweinemästerei. 1919 kaufte Dr. Richard Stangassinger von München mit zwei Partnern die Liegenschaft und richtete im Gebäude der Schweinemästerei eine chemische Fabrik ein. Die Firma stellte Geruchsessenzen für die Parfumfabrikation her, Stückseife und reinen Alkohol. 1948 ging das Grundstück an der Nordstrasse 1-5 an die Gebrüder August und Hans Sidler, Ofenbau und Plattenbeläge, über, s. dort.

Literatur:

Heinz Horat, Die Fabrik in der Stadt. Wie die Landis & Gyr Zug verändert hat. Baden 2017, S. 11.

to top