Der Bomber ist 1972 in St. Moritz-Bad ausgestellt.

Der Bomber im Zugersee

zurück

Am 16. März 1944 musste der Pilot eines US-Army-Air-Force Bombers B-17G auf dem Zugersee notlanden, die Besatzung sprang vorher mit Fallschirmen über Baar ab. 1952 wurde diese „Fliegende Festung“ (Flying Fortress), die den Namen „Lonesome Polecat“ (Einsames Stinktier) trug, gehoben. Dann konnte sie an zahlreichen Orten besichtigt werden. Nach langer Schweizerreise wurde das Flugzeug 1972 in St. Moritz-Bad verschrottet. In Erinnerung an diese Notlandung organisierte Oskar Rickenbacher von Zug am 16. März 2019 einen Gedenktag und publizierte die Geschichte des Ereignisses, des Flugzeugs und der Mannschaft. Als fünfjähriger Bub hatte er den Bomberanflug selbst erlebt.

Kategorie: Ereignisse
to top